Geschenke zu Geburt und Taufe bei babydeluxe.de

Kartons, Schachteln, Boxen

Anzeige

Erinnerungen aufzubewahren, ist sicher eines der leichtesten Dinge im Leben. In Zeiten der Digitalfotografie lässt sich auch jeder noch so kurze Moment einfangen und in Szene setzen. Gerade in der Zeit der Schwangerschaft und Geburt fallen viele Erinnerungsstücke an, die man gerne aufheben möchte. Dabei kann eine schöne Baby-Box helfen. Eine solche Box wird vorne mit einem aktuellen Foto vom Nachwuchs versehen. Innen sammeln sich dann Dinge wie Ultraschallbilder, der erste Schnuller, die ersten Laufschuhe und der Mutterpass.

In den ersten Lebensmonaten des eigenen Nachwuchses machen sich Eltern meist recht wenig Gedanken um das Verstauen oder Sortieren von Babykleidung. Es fällt in dieser Zeit allerdings auch recht wenig Kleidung an, die verstaut werden müsste. Aber bereits nach einem Jahr stapelt sich die Babywäsche, aus der das Kind bereits herausgewachsen ist. Wenn nun ein zweites Kind in Planung ist, muss die Babykleidung aufbewahrt werden. Am besten eignen sich dazu alte Windelkartons, von denen sich in den ersten Monaten ja einige ins Heim verirren. Die Kleidung sollte aber vorher eingetütet und nach Größen sortiert werden. Dann kann man sie in den Karton packen, der entweder im Keller oder auf dem Dachboden seinen Platz findet.

Ist die Familie mit dem Baby ständig mobil, lohnt sich die Anschaffung eines Kinderreisebetts beziehungsweise einer Reisematratze. Dafür gibt es vom jeweiligen Hersteller direkt passende Aufbewahrungstaschen, oder aber man wird in den diversen Online-Shops fündig, die Kinderbetttaschen und Laufgittertaschen anbieten. Somit sind die Babysachen immer schnell zur Hand und der Transport ist ein Kinderspiel.

Im Laufe einer Kindheit sammeln sich so einige Spielsachen an. Dadurch, dass in Deutschland immer weniger Kinder geboren werden, verteilen sich die vielen Geschenke auf nur noch ein paar wenige Kinder. Nur wenn die Eltern geeignete Ordnungssysteme einführen, hat das Kind überhaupt eine Chance, Ordnung zu halten. Gut geeignet sind kleine Boxen und Schachteln, die mit einem Foto des Inhalts versehen werden können, damit das Kind sieht, was genau dort drin verstaut ist. Solche kleinen Boxen können überall verteilt in der Wohnung stehen. Im Wohnzimmer eine Schachtel mit Lätzchen, Greifring und Schnuller, in der Küche eine Box mit einer Milch- oder Wasserflasche und Babykeksen.

Kleine Schachteln können auch mit den Kindern zusammen gebastelt werden. Dazu werden lediglich zwei Papierquadrate benötigt, die zu einer stabilen Schachtel gefaltet werden. In dieser können dann kleine Geheimnisse verstaut und vor den großen oder kleinen Geschwistern versteckt werden. Eine kleine Augenweide sind die Kartons und Boxen für das Kinderzimmer allemal. Autos können beispielsweise in einem kleinen Kinderkoffer verstaut werden, Puppenkleidung landet in einer runden, roten Blumen-Kartonbox und größere Spielsachen finden in einem entsprechenden Spielzeugkorb Platz. Für kleine, verschiedenfarbige Bausteine ist es sinnvoll, sie entsprechend sortiert in kleine Kisten einzuordnen. Dabei lernt das Kind noch ganz nebenbei die Farben. Wichtig ist aber generell, dass immer genug Möglichkeiten zum Verstauen vorhanden sind.

Anzeige

Aufbewahrungsboxen sind überall erhältlich. Im Baumarkt, im Onlineshop oder einer Kinderboutique. Schöne Boxen können Sie aber auch selbst mit Geschenkpapier oder alten Tapetenresten anfertigen. Und wenn all diese Körbe, Kisten, Schachteln und Boxen voll sind, helfen nur noch Aufbewahrungstruhen oder Kisten. Diese haben ein deutlich größeres Fassungsvermögen und können schnell aus einer großen Unordnung heraushelfen.